Inflation, Stagflation und Deflation

[ ZURÜCK ]

Inflation, Stagflation und Deflation

Inflation, Stagflation und Deflation sind alles drei Phänomene, die durch diese Tatsache vereint werden - die Veränderung des Wertes der Kaufkraft einer Währung im Laufe der Zeit.

Was ist Inflation und wie wird sie berechnet?

Inflation ist der Verlust der Kaufkraft einer Währung. Konkret äußert sich das in den steigenden Preisen für Waren und Dienstleistungen. Nun ist es klar, dass der Wert einzelner Waren oder Dienstleistungen im Laufe der Zeit sehr unterschiedlich fallen oder steigen kann. Aus diesem Grund wird die Inflation auf der Grundlage eines Warenkorbs berechnet, und zwar eines Warenkorbs, der die für den Verbrauch der Haushalte repräsentativsten Güter enthält: Grundbedürfnisse, Energiekosten, aber auch Mieten und die vielen Arten von Dienstleistungen des täglichen Lebens, vom Transport bis zum Friseurbesuch. Natürlich wirkt sich jedes Produkt im Warenkorb prozentual proportional dazu aus, wie es sich im Durchschnitt auf das Haushaltsbudget auswirkt. Der Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) wird regelmäßig vom Bundesamt für Statistik veröffentlicht.

Was sind die Ursachen der Inflation?

In der Wirtschaftstheorie gibt es nicht nur eine Ursache für die Inflation, sondern mindestens drei:

  • Inflation durch überschüssiges Geld. Das passiert, wenn die Zentralbanken mehr Geld drucken, als von den Verbrauchern tatsächlich ausgegeben werden kann - das Angebot an Waren ist nämlich zu gering, um die im Umlauf befindliche Geldmenge zu absorbieren.
  • Eingebettete Inflation. Es kann aus einer Vielzahl von Gründen passieren, dass die produktionsbezogenen Kosten steigen - von einem Anstieg der Rohstoffpreise bis hin zur Notwendigkeit, die Löhne zu erhöhen - in diesem Fall führen steigende Kosten zu höheren Preisen für Waren und Dienstleistungen. Die Geldmenge der Verbraucher wird also entwertet.
  • Inflation der überschüssigen Nachfrage. Das ist in der Tat sehr ähnlich wie bei der Inflation, die durch einen Überschuss an Geld verursacht wird: Wie amerikanische Ökonomen schreiben, sind es „zu viele Dollars, die zu wenigen Waren nachjagen“ („too many dollars chasing too few goods“). In der Praxis übersteigt die Gesamtnachfrage die Produktionskapazität. Einige Ökonomen sehen eine der möglichen Ursachen für diese Inflation in der „Vollbeschäftigung“, die auf eine Sättigung des Arbeitsmarktes und die Notwendigkeit für die Produktion hinweist, die Löhne zu erhöhen, um neue Arbeitskräfte zu beschaffen; höhere Löhne bedeuten jedoch eine potenzielle Stimulierung der Gesamtnachfrage angesichts einer Produktion, die stattdessen Schwierigkeiten hat, Arbeitskräfte zu finden.

Inflation und die Rolle der Zentralbanken

Die Zentralbanken auf der ganzen Welt sind sicherlich die Institutionen, die am meisten für die Steuerung der Inflation verantwortlich sind. Das erklärte Ziel vieler von ihnen (Federal Reserve, Europäische Zentralbank, Bank of England, Schweizerische Nationalbank, People's Bank of China und so weiter) ist es, die Inflation in bestimmten Grenzen zu halten; normalerweise sprechen wir von einer Spanne von 2-3% pro Jahr. In diesem Fall ist die Inflation physiologisch, da sie ein Zeichen für eine wachsende Wirtschaft ist, in der die Nachfrage steigt und die Produktion danach strebt, sie durch das Angebot zu decken. Für den Fall, dass die Inflation aus dieser Spanne herausfällt, haben die Zentralbanken zwei Möglichkeiten: a) bei steigender Inflation können sie die Zinsen erhöhen, d.h. die Kosten für die Geldaufnahme erhöhen, um auf die Nachfrage einzuwirken und sie so zu dämpfen; b) bei Deflation (siehe unten) können die Zentralbanken die Kreditzinsen senken und/oder den Märkten Liquidität zuführen (z.B. durch den Kauf von Anleihen), um die Gesamtnachfrage zu stimulieren.

Die Schäden der Inflation

Ab einem bestimmten Niveau kann die Inflation jedoch zu einem ernsten Problem für Haushalte und Unternehmen werden: Sie vernichtet den Wohlstand und behindert das Wachstum. Einerseits müssen die Haushalte immer mehr ausgeben, um die gleichen Güter zu kaufen, und sind in einigen Fällen sogar gezwungen, ihre Ausgaben zu begrenzen. Auf der anderen Seite riskieren Unternehmen, die die Preise für ihre Waren und Dienstleistungen erhöhen, den Verlust von Käufern auf dem heimischen Markt und von Wettbewerbsfähigkeit auf dem ausländischen Markt. Es gibt mindestens drei Möglichkeiten, die Inflation zu definieren: i) schleichend, wenn sie nicht mehr als 10 % pro Monat beträgt und im Laufe der Zeit konstant bleibt; ii) galoppierend, wenn sie beginnt, außer Kontrolle zu geraten und eine Rate von 10 % pro Monat überschreitet; iii) Hyperinflation, wenn sie ein Niveau überschreitet, das nur noch schwer zu kontrollieren ist, d.h. mehr als 50 % pro Monat.

Wirtschaftliche Stagnation + Inflation = Stagflation

Inflation kann jedoch in einigen Fällen auch ohne Wirtschaftswachstum auftreten. Es kann eine Situation entstehen, in der eine Rezession durch einen plötzlichen Anstieg bestimmter Preisarten verstärkt wird. Das ist zum Beispiel in den 1970er Jahren in den westlichen Ländern geschehen. Der Wirtschaftszyklus nach dem großen Wirtschaftsboom der 1950er-1960er Jahre war durch eine Stagnation gekennzeichnet, die durch die Verlangsamung des Produktionswachstums verursacht wurde. Hinzu kam jedoch der plötzliche Anstieg der Ölpreise, die berühmten Energiekrisen von 1973 und 1979, die auch als „Ölschocks“ bekannt sind.

Was ist mit Deflation?

In der Wirtschaft gibt es auch ein Phänomen, bei dem der Wert des zirkulierenden Geldes steigt. Dies wird als Deflation bezeichnet. Sie tritt in der Regel in einem Umfeld auf, in dem die Gesamtnachfrage sinkt und die Hersteller von Waren und Dienstleistungen gezwungen sind, die Preise zu senken, um so viel Überangebot wie möglich abzubauen. Es gibt zwei typische Deflationsszenarien: a) wenn die Löhne sinken, haben die Verbraucher buchstäblich kein Geld mehr, um die Gesamtnachfrage zu stützen; b) wenn die Verbraucher beschließen, ihre Käufe aufzuschieben, in der Hoffnung, dass die Preise weiter sinken werden, erzeugen sie eine Deflationsspirale.

Dieses Bild kann durch die Erwähnung von zwei weiteren Faktoren vervollständigt werden, die vor allem in den letzten Jahrzehnten als deflationäre Kraft gewirkt haben: c) die Globalisierung, die zu einer Verlagerung von Produktionsstätten, einer Senkung der Produktionskosten und einer Senkung der Preise geführt hat und viele andere Produzenten dazu zwang, dies ebenfalls zu tun, um nicht vom Markt verdrängt zu werden; d) die Automatisierung, die immer in Richtung Preissenkung gewirkt hat und in vielen Fällen Arbeit überflüssig machte.

MoneyController schlägt auch vor