Warum entscheiden sich viele für ETF-Sparpläne?

ETF

Verfasst von MoneyController am 05.07.2024

  • 80
  • 0
  • Folgen mir

ETF-Sparpläne kombinieren eine für Kleinanleger typische Anlagestrategie mit einem passiven Finanzprodukt: Aber was macht diese Kombination für viele Anleger attraktiv?

Wachsendes Interesse an ETFs, aber auch an ETF-Sparplänen

In den letzten Jahren hat das Interesse der Anleger an passiven Fonds, den ETFs, zugenommen, wie die Daten über das Wachstum der Zuflüsse in den letzten zwei Jahrzehnten zeigen. Das Portal 'ExtraETF' hat kürzlich einen Anstieg des Volumens von Sparplänen in Deutschland festgestellt. Aber was macht diese Finanzprodukte, nämlich Sparpläne, die in einen passiven Fonds investieren, so attraktiv für Anleger?

Die Vorteile eines ETF-Sparplans

Um hier einige Überlegungen aufzugreifen, die unter anderem von der Plattform 'ExtraETF' (in einem Factsheet zu diesem Thema) angestellt wurden, vereinen ETF-Sparpläne einige der vorteilhaften Eigenschaften (a) der Anlagestrategie und (b) des Finanzprodukts: (a) die Möglichkeit, im Laufe der Zeit kleine Beträge einzuzahlen, die Ausnutzung des Zinseszinses und die Minimierung von Fehlern beim Market Timing; (b) die Transparenz des Produkts, die mögliche Diversifizierung und die geringeren Kosten im Vergleich zum aktiven Management.

Geringere Kosten: eine wichtige Stärke

Aber von welchem Betrag sprechen wir, wenn wir lesen, dass die Investition in einen ETF einen erheblichen Teil der Provisionskosten einspart? Nun, es stimmt, dass die Kosten von Fonds zu Fonds variieren können, genauso wie es immer notwendig ist, die Kosten jedes Produkts, für das Sie sich entscheiden, sorgfältig zu bewerten. Laut Christian Tavasci, Anlageexperte des VZ VermögensZentrums, können bei aktiven Investmentfonds jedoch durchschnittlich zwischen 1 und 2 Prozent des investierten Kapitals anfallen, während es bei ETFs im Durchschnitt 0,5 Prozent oder weniger sind.

Die Risiken eines Sparplans und eines ETFs

Es sollte nicht vergessen werden, dass ETF-Sparpläne auch Risiken aufweisen, die mit der Anlagestrategie und dem Produkt zusammenhängen. Zwei Beispiele: Zum einen sind, wie 'SoldiOnline' anmerkt, Rückgänge eines Sparplans (in Fonds), die in den letzten Jahren aufgetreten sind, nur schwer durch neue Einlagen auszugleichen; zum anderen unterliegen ETFs der Marktvolatilität (und damit Wertänderungen), wobei sie sich nicht auf aktive Strategien (die in der Regel darauf abzielen, die Benchmark zu schlagen) verlassen können, um dies zu bewältigen.

Lesen Sie auch:

Was sind ETFs und wie funktionieren sie?

Der Sparplan: mit garantierten Zinsen sicher ans Ziel

Werden ETFs bald die Investmentwelt dominieren?

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

15.07.2024 verfasst von MoneyController

Zinsen, Inflation und das Attentat auf Trump: Aussichten für die US-Märkte

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

16.07.2024 verfasst von MoneyController

Ein Überblick über den Bankensektor: Herausforderungen und Chancen (in Bezug auf die Zinssätze)

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen