Nachhaltigkeit im Verhältnis zur Rendite

ESG - Nachhaltigkeit

Verfasst von MoneyController am 22.08.2022

  • 261
  • 0
  • Folgen mir

In welchem Sinne sollten nachhaltige Investitionen immer mit der Aussicht auf Rendite verbunden sein? Diese Frage wurde von Rachel Whittaker, Leiterin der SI-Forschung bei Robeco, angesprochen (und auch von 'Financialounge' in einem Artikel von Virgilio Chelli berichtet).

Die spezifischen Renditeerwartungen eines jeden Kunden

Eine der zentralen Komponenten beim Investieren ist die Suche nach Rendite. Whittaker weist jedoch darauf hin, dass die Renditeerwartungen der Anleger sehr unterschiedlich sein können. Sie reichen von kurzfristigen bis zu langfristigen Anlagen, von risikoreicheren bis zu eher risikoaversen Anlagen. Der Grund dafür ist, dass bei Investitionen die Rendite in der Regel an bestimmte Zwecke gebunden ist. Man kann daran denken, Kapital anzusammeln, um ein Haus zu kaufen, aber auch, um seinen Kindern eine große Erbschaft zu hinterlassen.

Rendite auch im Sinne von Nachhaltigkeit verstanden

Die Rendite kann aber auch im Lichte einer (sozusagen) ESG-Rendite bewertet werden, d.h. in Bezug auf Umwelt, Soziales oder Governance. Die neue EU-Verordnung schreibt nämlich genau vor, dass die Finanzberatung und -verwaltung neben dem Anlageziel und der Risikobereitschaft auch die Nachhaltigkeitspräferenzen ihrer Kunden berücksichtigen muss.

Auswahl der Produkte entsprechend der Renditeerwartung

Wie Whittaker veranschaulicht, sollten nachhaltige und ESG-Investitionen auch auf der Grundlage des Kriteriums der Rendite getätigt werden (eine Rendite, die in einem breiteren Sinne verstanden wird, wie zuvor dargestellt). Wenn die Renditeziele klar festgelegt sind, können Sie die besten Finanzprodukte auswählen, um eine bestimmte Strategie zu verfolgen. Diese Entscheidung wird in der Regel von Finanzexperten (Beratern und Managern) getroffen, die die zeitliche Perspektive eines Produkts, den Grad der Liquidität, das Risiko eines Marktes und die Korrelation mit anderen Vermögenswerten (die für eine effektive Asset Allocation erforderlich ist) bewerten müssen.

Kunden sind nicht bereit, auf Rendite zu verzichten

Schließlich ist es interessant, über eine Erkenntnis der Beratungsfirma PwC zu berichten. Eine im Jahr 2021 durchgeführte Umfrage hat ergeben, dass 80 Prozent der Anleger nicht akzeptieren, dass nachhaltige Anlagen weniger als 1 Prozent im Vergleich zu den entsprechenden traditionellen Produkten abwerfen. Die Botschaft an die Manager ist klar: Wer in nachhaltige Anlagen investiert, tut dies nicht aus rein philanthropischem Geist, sondern meist mit dem Ziel, sein Vermögen zu vermehren.

Wie wichtig ist es, die Ziele einer Investition zu definieren?

Whittaker kommt zu dem Schluss, dass nachhaltiges Investieren nicht einem allgemeinen Bedarf entsprechen sollte, sondern präzisen Anlagezielen. Es sind genau die Anlageziele, die bestimmen, welche Produkte am besten geeignet sind, um sie zu erreichen.

Lesen Sie auch:

Was ist mit Rendite gemeint?

Was ist die erwartete Rendite?

ESG-Investitionen - was sind sie

MEISTGELESENE ARTIKEL VON HEUTE

15.07.2024 verfasst von MoneyController

Zinsen, Inflation und das Attentat auf Trump: Aussichten für die US-Märkte

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DER WOCHE

16.07.2024 verfasst von MoneyController

Ein Überblick über den Bankensektor: Herausforderungen und Chancen (in Bezug auf die Zinssätze)

Weiterlesen

MEISTGELESENE ARTIKEL DES MONATS

MEISTGELESENE ARTIKEL DES FINANZFORUMS

Klassifikation anschauen